Wert- und Schadensberechnungen nach der Methode KOCH

Das Verfahren Fachgutachten dient der Wert- und Schadensberechnung nach dem Sachwertverfahren.

Rechtlicher Ausgangspunkt ist das Urteil des BGH vom 13. Mai 1975 -VI ZR 85/74 sog. Kastanienbaumurteil.

Danach ergibt der Sachwert eines Gehölzes "durchaus einen praktischen brauchbaren Anhalt" für die Grundstückswertminderung infolge des Gehölzverlustes (NJW 1975,2061 [2062]). In allen Schadenersatzfällen sind die Gerichte dem BGH gefolgt, in Enteignungsfällen geht die Wertminderung häufig darüber hinaus (LG Landshut, Urt. vom 4.8.1987-2.0.680/87; OLG München NVwZ 1989, 187 (188); darauf hinweisend BGH, WF 1991, 30 [32]). Im Unterschied zum Schadenersatz, wird bei der Enteignung nicht nur der Baum zerstört oder beschädigt, sondern die Standfläche (meist Teilfläche) entzogen. Während der BGH im Kastanienbaumfall ausdrücklich auf die Nachpflanzmöglichkeit abstellt, kann auf einer zum Straßenbau entzogenen Fläche eben nicht mehr nachgepflanzt werden. Wenn BMF und BMV sowie Buchwald dennoch so tun, kann dies nur als arglistige Täuschung der betroffenen Bürger bezeichnet werden. (Das Gartenamt 9/1990, S. 606 [607]; 4/1992, S. 216f.; 1/1993, 44 [47]; Wertermittlungsforum -WF 2/1991, S. 47-50; 1/1992, S. 1 [4 Nr. 5f.]. (dazu Überblick "Das Sachwertverfahren für Bäume in der Rechtsprechung").

Weitere Urteile (Rechtsprechungsübersicht, Programmausdruck EX-G2 (c) und Vordruck A, Fachgutachten Mantelbogen (c) )